Nächster

Veranstaltungstermin


18 03.2018

15 Uhr


im Fontane-Haus

Wilhelmsruher

 Damm 142C,

13439 Berlin





Kontaktdaten


Al Samar e. V.

Transvaalstrasse 18A

13351 Berlin

Tel.: (+49) (0)30-4510289

Email: alsamar@kabelmail.de


Ansprechpartner: 

Renate Amine: 0170-6106153

Boukar Amine: 0152-4085545




Anerkannte Gemeinnützigkeit:

Finanzamt für Körperschaftssteuer Berlin

St.-Nr:  27/660/54831

Vereinsregister: VR 13848 Nz


Durch seine Kulturaktivitäten, Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert der kleine private Verein die laufenden Kosten (Bezahlung des Schulpersonals und Schulmaterials in Dörfern Mafaling und Lafana sowie von 2 Krankenhelfern und einer Hebamme in der "Al-Samar- Krankenstation" im Dorf Mafaling), Finanzierung von kleinen Existenzgruppen (Kleinhandel, Frauenkooperativen, Gemüseanbau) und Berufsausbildungen. Ausserdem sorgt der Verein mit der Installation von Pumpen vielerorts für sauberes Trinkwasser.

Die wichtigsten Projekte:

  1. Schule
  2. Berufsausbildungen 
  3. Krankenstation
  4. Existenzgründungen
  5. Installation von Wasserpumpen
  6. Sport

Dank der Zusammenarbeit mit dem Berliner Verein DFFD konnte Al Samar e.V. auch folgende Projekte in den Ortschaften Lafana und Etena finanzieren: 

  1. Erdnuß- und Hirsemühle für eine Frauenkooperative,
  2. Installation von Wasserpumpen, 
  3. den Bau eines Schulgebäudes in Lafana  sowie einer Gartenanlage in Etena.
  • Das Dorf Mafaling

Das Dorf Mafaling liegt etwa 270 km von der Hauptstadt N’Djamena entfernt, direkt am Fluss Chari. Mafaling ist ein Bauern- und Fischerdorf.



Ankunft der Besucher aus Berlin im Dorf Mafaling

(Bild oben, Februar 2014)






Die ursprünglichen Bewohner (ca 800) stammen aus dem Volk Barma, bekannt als Baguirmi. Durch die Projekte von Al Samar e.V.  siedelten sich immer mehr Menschen an, besonders die Nomaden (Peuhl und Arab-Schua). Somit hat sich die gesamte Gesellschaft geändert. Im Dorf leben nun Muslime, Christen, Atheisten friedlich zusammen.

Die neuen Siedler handeln mit Lebensmitteln. (Bild unten)

Renate Amine beim Calebassentrommeln im Dorf Mafaling (Bild  unten, Dezember 1997)


Renate Amine am Strand von Mafaling (Bild Mai 2001)

Als Boukar nach dem Besuch bei einer alten Frau (Bild 1997 unten) nach Hause gehen wollte, entschied sie sich mitzugehen und sagte: "Ich möchte deine Frau kennenlernen. Wie hast du es geschafft, eine weisse Frau zu heiraten? Schade, dass deine Eltern nicht erleben können, was ihr im Dorf durchführt".

Samstag ist der Markttag in Ba-illi. Es gehört zu den Handelsaktivitäten der Bewohner von Mafaling dort hin zu gehen. Menschen, Waren und Tiere müssen mit Pirogen über den Fluss Chari übergesetzt werden.

Angesichts der Entwicklung des Dorfes Mafaling haben die Bewohner im März 2010, nach knapp vier Jahrzehnten, einen eigenen Markt eingeführt: Jeden Donnerstag kommen Besucher aus der ganzen Umgebung.

Durch die Projekte von Al Samar bleiben nicht nur die jungen Menschen im Dorf, sondern es siedeln sich auch viele Nomaden-Familien an, sowie diese Nomadenfrau. (Bild unten)